Gedanken zur Woche #47

4. Januar 2015 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan
Mein Eindruck ist, dass in der vergangenen Woche einiges passiert ist. Wahrscheinlich wird dieser Eindruck verstärkt durch die Tatsache, dass ich momentan Weihnachtsferien habe und das Weltgeschehen deswegen ein wenig aufmerksamer als sonst verfolge. Das hat zur Folge, dass die #GedankenZurWoche dieses Mal deutlich ausführlicher sind als sonst: Heute habe ich für euch sowohl meine persönlichen Gedanken, als auch Links zu anderen Autoren und Bloggern:

» Weiterlesen

Gedanken zur Woche #36

28. September 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Der ehemalige Nuntius der Dominikanischen Republik, Józef Wesołowski, ist wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs unter Hausarrest gestellt worden – auf ausdrücklichsten Wunsch des Papstes, wie der Vatikan bestätigt hat. So sprachlos ich über die Taten bin, bin ich wirklich froh, dass die vom Papst angekündigte Null-Toleranz-Politik jetzt auch durchgesetzt wird – und nicht vor der „Prominenz“ Halt macht.

Eine weitere Nachricht vom Heiligen Stuhl: Neben Wesołowski hat Franziskus auch Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano aus Paraguay, der bei der Vertuschung des sexuellen Missbrauchs seines Generalvikars behilflich gewesen sein soll, aus seinem Amt enthoben. Auch in diesem Fall kann man nur von einer richtigen Entscheidung sprechen. Und dennoch bleibt die Furcht, dass es sich bei diesen zwei Fällen nicht um Einzelfälle handelt…

Auf den Philippinen werden in diesen Tagen zwei deutsche Geiseln von IS-nahmen Terroristen gefangen gehalten. Die Geiselnehmer fordern von der Bundesregierung ein hohes Lösegeld sowie das sofortige Ende der Waffenlieferungen in den nahen Osten – die Regierung hält jedoch weiterhin an ihrer Strategie fest. Ich habe, um ehrlich zu sein, erhebliche Zweifel, dass das der richtige Weg ist…

Das Bundesarbeitsgericht hat geurteilt: Christliche Arbeitgeber dürfen muslimischen Mitarbeiterinnen verbieten, Kopftuch zu tragen. Juristisch mag das Urteil aufgrund des Staatskirchenvertrages rechtens sein. Trotzdem (oder gerade deswegen) sollte es der Kirche ein Anliegen sein, an dieser Stelle weltoffener zu werden: Christliche Werte werden nämlich nicht durch Kleidung, sondern durch Taten vermittelt und gelebt. Nicht die Hülle ist entscheidend, sondern einzig und allein der Kern!

Anlässlich des in der vergangenen Woche stattgefundenen „Marsches für das Leben“ wurde auf die Katholische Herz-Jesu-Kirche durch eine linksradikale Gruppierung ein vandalistischer Anschlag verübt. Mehrere Fenster und Räume sind zerstört bzw. verwüstet (nähere Informationen dazu u. a. →hier). Eine Schande, dass es so etwas noch in einem Staat, in dem Meinungsfreiheit groß geschrieben wird, noch gibt!

Der Ethikrat hat sich in einem in dieser Woche Veröffentlichten Positionspapier dafür stark gemacht, das gegenwärtig bestehende Inzestverbot in Deutschland zu lockern – und ist dafür von vielen Seiten stark kritisiert worden. Richtig so! Wer als ethisches Gremium biologisch argumentiert, hat seine Aufgabe grundlegend verfehlt! Ganz abgesehen davon, dass (wenige) Ausnahmen eine Regel nicht aufheben, sondern sie eher bestätigen.

Nachdem Apple in den vergangenen Tagen viel Häme einstecken musste, gibt es heute noch eine positive Nachricht: Der Konzern hat einen neuen Algorithmus entwickelt, der für jedes iPhone einen individuellen Code generiert, der wiederum dafür sorgt, dass das Smartphone besser gegen Datendiebstahl (z. B. durch die NSA) schützen soll. Ein erster Schritt also in Richtung mehr Datenschutz und Privatsphäre. Gut so!

Die theologische „Gefahr“ der Heiligen

29. April 2014 Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan
Das war es also, das Megaevent des bisherigen Jahres: die Heiligsprechung Johannes‘ XIII. und Johannes Pauls II. am vergangenen Sonntag. Erwartet wurden zwischenzeitlich mehr als acht Millionen (!) Besucher – am Ende wurde es wohl „nur“ eine Million. Trotzdem zeigt diese Zahl (→ich habe es vorgestern bereits angesprochen): die Katholische Kirche begeistert immer unzählige Menschen für sich! Grund genug für mich, mich mit dem gestrigen Ereignis und auch mit der Rolle der Heiligen in der Katholischen Kirche allgemein zu befassen.

» Weiterlesen

Gedanken zur Woche #16

27. April 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Jeden Sonntag Abend habe ich in den vergangenen Wochen hier über den Konflikt in der Ukraine geschrieben – bis auf eine Ausnahme ist die Situation von Woche zu Woche schlimmer geworden. Ich frage mich: Warum gibt es überhaupt Beschlüsse, wenn sie schon am nächsten Tag von allen Seiten torpediert werden?

Bei aller Neutralität, die ich im Ukraine-Konflikt zu bewahren versuche, frage ich mich, warum die Gefangennahme der OSZE-Beobachter durch russische Separatisten nicht von der russischen Regierung verurteilt werden. Gerade, weil immer wieder vermittelt wird, dass man an einer friedlichen Lösung des Konfliktes interessiert sei.

Kurz vor Beginn der Fußball-WM mehren sich die Proteste der brasilianischen Bevölkerung. Verständlich angesichts der Tatsache, dass die Schere zwischen Unter- und Oberschicht immer größer wird und die Unterschicht von der Großveranstaltung wohl überhaupt nicht profitieren wird – obwohl genau das immer wieder von Seiten der Regierung versprochen wurde.

Die Europawahl rückt näher, der Wahlkampf hat begonnen und der Ton wird langsam aber sicher rauer. So hat Silvio Berlusconi in diesen Tagen gesagt, dass die KZ für die Deutschen nie existiert hätten. Meine Meinung dazu: Profilierung darf nicht auf Kosten der Millionen unschuldigen Opfer der Nazi-Diktatur geschehen!

Die heutige Heiligsprechung Johannes XXIII. und Johannes Paul II. (auf die ich in den nächsten Tagen auch noch eingehen werde) zeigt: Die Katholische Kirche begeistert immer noch Unmengen an Menschen für sich! Auch wenn dies hierzulande vielen nicht bewusst ist – oder sie es einfach verdrängen…

Gedanken zur Woche #5

9. Februar 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Auch wenn sich Alice Schwarzer nie als moralische Instanz bezeichnet hat, hat sie sich durch ihr öffentliches Wirken zu dieser stilisiert. Und als solche ist sie schlicht und ergreifend gescheitert.

Es ist gut, dass die UN das Thema „Kindesmissbrauch in der Kirche“ so offensiv angeht. Der Skandal muss vollkommen – d. h. auch mit allen Konsequenzen – geklärt werden! Ich hoffe, dass sich der Vatikan diesem Ziel auch noch intensiver annehmen wird.

ABER: Die UN-Bericht ist methodisch schlecht aufgearbeitet: Es werden unterschiedliche Themen vermischt, die voneinander vollkommen unabhängig sind. Oder kann mir jemand erklären, wie der Missbrauch von Kindern mit der katholischen Sexuallehre zusammenhängt?

Angesichts von Olympia lautet eine zentrale Frage: Muss ein heutiger Leistungssportler mündiger Repräsentant seiner Gesellschaft sein oder soll er einfach nur Sportler sein? Ehrlich gesagt: ich kann beide Positionen verstehen…

Ich persönlich finde es zwar schade, aber man muss sich auch zugestehen, dass das Ergebnis des Bürgerentscheides in der Schweiz das generelle Verhältnis der Europäer zur EU widerspiegelt. Das sollte Anlass zur Sorge sein.