Wenn „getroffene Hunde bellen“

14. September 2016 Theologie
von Matija Vudjan

In München ist vorgestern das Interviewbuch „Benedikt XVI. Letzte Gespräche“ vorgestellt worden. Darin wirft der emeritierte Papst im Gespräch mit dem Journalist Peter Seewald einen Blick zurück auf sein Leben und insbesondere sein Pontifikat. Bereits vorab wurde der emeritierte Papst dafür kritisiert, ein solches Buch zu veröffentlichen, unter anderem, weil er darin die deutsche Kirche stark kritisiert. Folglich hat gestern der päpstliche Sekretär Georg Gänswein, der das Buch in München präsentierte, seinerseits die Kritiker Benedikts kritisiert – leider auf eine sehr polemische Art und Weise. Warum hat er das nötig?

» Weiterlesen

Gedanken zur Woche #7

23. Februar 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Die Diätenerhöhung für die MdB bringt meines Erachtens zwei Probleme: 1. Wenn die Diäten per Gesetz an die allgemeine Lohnentwicklung gekoppelt werden sollen, dann muss das auch für alle anderen Berufe gelten. 2. Da dies prozentual geregelt wird, wird die Schere zwischen arm und reich automatisch immer größer.

Unabhängig davon, ob sie bewusst oder unbewusst gedopt hat und welche Strafe sie bekommen wird, hat sich Evi Sachenbacher-Stehle selbst schon am meisten bestraft: sie hat sich ihr eigenes Denkmal als eine der erfolgreichsten deutschen Langläuferinnen zerstört.

Im Zuge des Dopingskandals frage ich mich aber auch: Warum ermittelt die Staatsanwaltschaft? Doping ist doch kein Vergehen, das das gesellschaftliche Leben (auf Staatsebene) direkt beeinflusst, sondern eine kriminelle Handlung innerhalb des Sports.

82 Tote (!) hat der Machtkampf in der Ukraine bisher gefordert. Ich bin deswegen wirklich froh, dass die Beteiligten in der Ukraine einen Kompromiss gefunden haben. Gerade angesichts der vielen Toten möchte ich allen raten: Wo viele Parteien beteiligt sind, muss man sich auch mit einem Kompromiss zufrieden geben.

Ich begrüße den ersten öffentlichen Auftritt Benedikts XVI. seit seinem Rücktritt im vergangenen Jahr ausdrücklich: er zeigt, dass er und sein Nachfolger Franziskus – anders als es immer wieder vermittelt wird – auf einer gemeinsamen Linie liegen.

Nomen est omen – das Ziel aber bleibt gleich

3. Januar 2014 Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan
Gegen Ende eines jeden Jahres werden sie in fast schon inflationärer Zahl zelebriert: die Jahresrückblicke. Die Fersehsender strahlten schon Anfang Dezember mehrstündige Sendungen aus; Zeitungen, Magazine und Onlineportale vollzogen den „letzten Akt des Jahres“ standesgemäß am Silvestertag. Wie es in diesem Zusammenhang üblich ist, wurde auch die Person des Jahres gekürt. Viele Medienvertreter wählten hier Papst Franziskus aus.

» Weiterlesen

Der große Reformator? Oder vielleicht doch nicht?

26. November 2013 Theologie
von Matija Vudjan
Heute ist das erste von Papst Franziskus vollständig selbst verfasste Apostolische Schreiben, Evangelii Gaudium („Die Freude des Evangeliums“) erschienen. Hat der Pontifex bisher in einigen wenigen Interviews sowie durch sein alltägliches Handeln bereits gezeigt, welche Vision er von der Kirche der Zukunft hat, verdeutlicht er dies jetzt das erste Mal in einem öffentlichen Dokument. Welche Aussagen das Dokument trifft und ob man den Papst infolgedessen als großen Reformator bezeichnen kann, möchte ich jetzt kurz erörtern.

» Weiterlesen

Ein Verrat an sich selbst

2. Oktober 2013 Ethik, Theologie
von Matija Vudjan
Gestern ist der letzte Teil der Memoiren von Hans Küng, einem international angesehenen Theologen und Kirchenkritiker, erschienen. Der Tübinger Professor, der seit längerer Zeit schwer krank ist, schreibt in „Erlebte Menschlichkeit“, dass er sich durchaus vorstellen könne, sein Leben durch Sterbehilfe zu beenden, um ein letztes Mal gegen die Amtskirche zu protestieren. Ist aber eine solche Tat Protest an der Kirche? Oder nicht viel mehr Verrat an sich selbst?

» Weiterlesen