Gedanken zur Woche #70

30. August 2015 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Immer pünktlich am Sonntag Abend: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse der vergangenen sieben Tage, verbunden mit einem kurzen Kommentar. Das sind die #GedankenZurWoche! Die Themen in der heutigen Ausgabe: Die Flüchtlingskatastrophe, der Bedeutungsverlust der katholischen Kirche und Maßlosigkeit im Fußball.

» Weiterlesen

Links zur Woche #3

29. Mai 2015 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Jeden Freitag Abend – und damit pünktlich zum Beginn des Wochenendes – gibt es an dieser Stelle eine kleine Zusammenstellung von Artikeln und Beiträgen anderer Autoren und Blogger, die momentan sehr aktuell und relevant, oder einfach nur (und das ist keineswegs abwertend gemeint) sehr lesenswert sind. Das sind die #LinksZurWoche! Die Themen in der heutigen Ausgabe: Die Ökonomisierung der Fußball-Bundesliga, eine Kritik an den gegenwärtigen Pastoralkonzepten in den deutschen Bistümern, die Frage nach dem Ursprung der Ethik, sowie die neu aufgeflammte Debatte um die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe.

» Weiterlesen

Fußball und die Perversion von Religion

13. Juni 2014 Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan
Gestern fand in São Paulo das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft statt. Das Spiel zwischen Brasilien und Kroatien endete nach einigen fragwürdigen Entscheidungen 3:1 für den Gastgeber. Ein Elfmeter, der faktisch keiner ist, bietet natürlich Potential, um sich aufzuregen – das soll hier aber nicht Thema sein. Viel interessanter sind für mich als Theologe hingegen die Szenen mit „religiöser Prägung“ im gestrigen Spiel.

» Weiterlesen

Gedanken zur Woche #4

2. Februar 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Durch das Verschicken des „Fragebogens“ in die ganze Welt ist genau das geschehen, was ich befürchtet habe: Die Kirche wird – in der öffentlichen Wahrnehmung – nur noch auf ihre Sexualmoral reduziert.

Ist in der Redaktion des Domradios wirklich niemand in der Lage, einzuschätzen, ob eine Aussage Kardinal Meisners Sprengpotential hat? Hätte ein Bisschen nachgedacht, wäre einiges an negativer Berichterstattung erspart geblieben.

Politische Konferenzen sind mir immer wieder ein Rätsel. Ist den Beteiligten denn nicht klar, dass der Machtpoker zwischen den USA und Russland nur noch lächerlich ist und dadurch unendlich viele, unschuldige Menschenleben gefährdet werden?

Ganz ehrlich: Wen interessiert es, dass Bischof Tebartz-van Elst wieder in Limburg ist – nicht verbunden mit öffentlichen Auftritten? Das alles ist einzig und allein purer Sensationsjournalismus, weit entfernt von jeglicher Neutralität!

Dass der Fußball immer größere Dimensionen annimmt, ist nichts Neues. Trotzdem werde ich sprachlos, wenn ich höre, welche Summen für den Schalker Julian Draxler geboten worden sollen. Wie viel sinnvoller man mehr als 45 Millionen Euro (!) einsetzen könnte…

Ein neuer Torwart für Schalke – ist das nötig?

19. Oktober 2011 Gesellschaft
von Matija Vudjan

Heute wende mich einem Thema zu, das bisher in meinem Blog noch keinen Platz gefunden hat: der Sport. Es geht um das Thema, das in den Medien schon seit dem Wochenende ganz vorne auf der Agenda steht: die Verletzung von Schalke-Torwart Ralf Fährmann und die damit verbundene Spekulation um eine Nachfolgelösung in Form vom momentan arbeitslosen Timo Hildebrand.

Gewiss, das Geschäft rund um den Fußball ist schnelllebig und es ist sicherlich auch normal, dass ein Verein auf den Ausfall einer Stammkraft reagiert. Zumal der gerade angesprochene Timo Hildebrand mit 259 Bundesligaspielen (Quelle: Wikipedia) zu den erfahreneren Mitgliedern seiner „Zunft“ zählt. Mir persönlich stellt sich dennoch die Frage, ob Schalke es wirklich nötig hat, sich mit einem neuen Torwart zu verstärken. Diese Frage stelle ich nicht aus sportlichen Gründen – diese sprechen ja für sich. Viel mehr geht es mir um den sozialen Aspekt in dieser Entscheidung.

Die Personaldiskussion – ein Offenbarungseid für die Schalker Verantwortlichen Foto: Der Watz/Flickr

Rein gesellschaftlich gesehen ist die momentan aufkeimende Debatte um Timo Hildebrand ein Offenbarungseid für die Schalker Verantwortlichen. Denn die Suche nach einem neuen Torwart zeugt vor Allem davon, dass der Verein seinem eigenen Personal nicht vertraut. Immerhin hat der Verein neben Ralf Fährmann mit Matthias Schober und Lars Unnerstall noch zwei weitere Torhüter unter Vertrag. Diese scheinen also offensichtlich nicht gut genug für eine „Festanstellung“ im Schalker Tor zu sein.  Dabei hat gerade Jungspieler Unnerstall am Wochenende, als er für Fährmann einspringen musste, gezeigt, dass er durchaus dazu in der Lage ist, diesen bis zu einem halben Jahr zu vertreten.

Letztendlich bleibt also nur noch eine Frage offen: Wieso hat Schalke nicht schon im vergangenen Sommer reagiert und einen – aus eigener Sicht – würdigen Vertreter für den eigenen Torwart verpflichtet, wenn der Verein von den eigenen Spielern so wenig hält? Denn, wenn wir ehrlich sind: wirklich motivierend kann es für einen Ersatzspieler nicht sein, wenn er in den Medien erfährt, dass sein eigener Arbeitgeber nicht in seine Stärken vertraut…

PS: Mir ist durchaus klar, dass Schalke 04 nicht der einzige Verein ist, der so handelt und dass es sich hierbei um ein Problem handelt, das die gesamte Fußballbranche betrifft. Allerdings zeigt gerade dieses Beispiel (da die gesamte Situation außerhalb des Transferzeitraums passiert), dass der Fußball hier noch großen Handlungsbedarf hat.