Gewalt im Namen des Islam – ein Lösungsansatz

25. Januar 2015 Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan
Inzwischen sind mehr als zwei Wochen seit dem islamistischen Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“ vergangen. Unsere westliche Gesellschaft steht immer noch unter Schock, aber mein Eindruck ist auch, dass die Debatte, die infolge dessen entstanden ist, eine fruchtbare und systematische ist. Ich möchte heute zu einer weiteren Systematisierung beitragen, indem ich der Frage nachgehen werde, warum ausgerechnet der Islam besonders attraktiv für Terroristen ist und einen Lösungsansatz vorschlagen, wie man grundsätzlich gegen das Problem des Terrorismus vorgehen kann.

Weiterlesen

Gedanken zur Woche #49

18. Januar 2015 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan
Aufgrund mehrerer studentischer Verpflichtungen habe ich es in dieser Woche leider nicht geschafft, einen vollständigen Beitrag zu veröffentlichen (dabei hat es einige Themen gegeben, zu denen ich etwas zu sagen kann/könnte). Deswegen sind die #GedankenZurWoche heute wieder einmal ein wenig umfangreicher als sonst:

Weiterlesen

Wir alle sind Charlie. Zum Terroranschlag in Paris

10. Januar 2015 Gesellschaft
von Matija Vudjan

In den letzten Tagen habe ich hier im Blog geschwiegen. Nicht, weil ich nichts sagen wollte zum Terroranschlag in Paris. Sondern, weil ich nicht konnte, weil mir schlicht und ergreifend die Worte fehlten für das, was im Herzen Frankreichs geschehen ist. Auch jetzt bin ich noch sprachlos ob des Attentats in der Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ – trotzdem möchte ich versuchen, meine Gedanken zu dieser Katastrophe in Worte zu fassen.

Weiterlesen

Gedanken zur Woche #41

23. November 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Beim Fußballspiel zwischen Italien und Kroatien am vergangenen Wochenende kam es — wieder einmal — zu massiven Ausschreitungen seitens radikaler „Fans“. Wollen die Verantwortlichen dafür sorgen, dass der Fußball dauerhaft eine Familienveranstaltung bleibt, müssen sie endlich etwas gegen solche Idioten unternehmen!

Das neueste IS-Video, das die Hinrichtung Peter Kassigs und weiterer Geiseln zeigt, verdeutlicht einmal mehr die Skrupellosigkeit der Terrororganisation, war der US-Amerikaner doch in Gefangenschaft zum Islam konvertiert. Spätestens jetzt müsste es aus der islamischen Welt offene Proteste gegen die Terroristen geben — zumal sich diese jetzt endgültig als Religion missbrauchende Gruppierung offenbart haben.

In Günther Jauchs Talkshow wurde am vergangenen Sonntag ein Interview mit dem russischen Präsident Wladimir Putin gezeigt, in dem dieser ganz offen die Annexion der Krim zugegeben hat (bisher hat er ja nur von einer Verteidigung der russischen Bevölkerung gesprochen). Die Karten wurden jetzt also aufgedeckt — jetzt müsste also eigentlich eine entprechende Antwort des Westens folgen. Die Situation eskaliert offenkundig immer mehr — mein Eindruck ist, dass sie schon sehr bald explodieren könnte…

Bei einem von Palästinensern verübten Anschlag auf eine Synagoge auf dem Jerusalemer Tempelberg sind insgesamt sieben Personen gestorben. Die Tat ist ohne Zweifel zu verurteilen; grundsätzlich sollte aber klar sein, dass das Problem so lange nicht gelöst werden wird, bis sich die politischen Parteien nicht aufeinander zubewegen und eine Lösung anstreben werden!

Die in dieser Woche stattgefundene ARD-Toleranzwoche ist von vielen Seiten kritisiert worden. Ohne sie selbst intensiv verfolgt zu haben, denke ich, dass sie trotzdem ihre Berechtigung hatte: Mein Eindruck ist, dass die Toleranzschwelle in unserer Gesellschaft gerade in den letzten vergangenen Wochen und Monaten stark zurückgegangen ist (man denke hier nur an die laufende Debatte zur Aufnahme von Flüchtlingen)!

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erstaunt in diesen Tagen mit dem Vorstoß, dass an türkischen Schulen demnächst unterrichtet werden solle, dass Amerika bereits im 7. Jahrhundert von Muslimen entdeckt (und erobert) worden sei. Ich stelle mir momentan die Frage: Was will Erdoğan mit dieser — wissenschaftlich äußerst fragwürdigen — Umschreibung der Weltgeschichte bezwecken? Wenn mir das jemand erklären kann und möchte, freue ich mich sehr darüber!

Der rot-rot-grüne Koalitionsvertrag in Thüringen steht und schon kündigen einige Politiker und vor allem Medien den Untergang des Abendlandes an. Ganz ehrlich: Entscheidend ist grundsätzlich und zunächst einmal nicht die SED-Vergangenheit der Linkspartei, sondern, dass sie eine gute und verlässliche Regierungsasrbeit erledigen wird — zumal die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit fest im Koalitionsvertrag eingetragen worden ist!

Gedanken zur Woche #36

28. September 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Der ehemalige Nuntius der Dominikanischen Republik, Józef Wesołowski, ist wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs unter Hausarrest gestellt worden – auf ausdrücklichsten Wunsch des Papstes, wie der Vatikan bestätigt hat. So sprachlos ich über die Taten bin, bin ich wirklich froh, dass die vom Papst angekündigte Null-Toleranz-Politik jetzt auch durchgesetzt wird – und nicht vor der „Prominenz“ Halt macht.

Eine weitere Nachricht vom Heiligen Stuhl: Neben Wesołowski hat Franziskus auch Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano aus Paraguay, der bei der Vertuschung des sexuellen Missbrauchs seines Generalvikars behilflich gewesen sein soll, aus seinem Amt enthoben. Auch in diesem Fall kann man nur von einer richtigen Entscheidung sprechen. Und dennoch bleibt die Furcht, dass es sich bei diesen zwei Fällen nicht um Einzelfälle handelt…

Auf den Philippinen werden in diesen Tagen zwei deutsche Geiseln von IS-nahmen Terroristen gefangen gehalten. Die Geiselnehmer fordern von der Bundesregierung ein hohes Lösegeld sowie das sofortige Ende der Waffenlieferungen in den nahen Osten – die Regierung hält jedoch weiterhin an ihrer Strategie fest. Ich habe, um ehrlich zu sein, erhebliche Zweifel, dass das der richtige Weg ist…

Das Bundesarbeitsgericht hat geurteilt: Christliche Arbeitgeber dürfen muslimischen Mitarbeiterinnen verbieten, Kopftuch zu tragen. Juristisch mag das Urteil aufgrund des Staatskirchenvertrages rechtens sein. Trotzdem (oder gerade deswegen) sollte es der Kirche ein Anliegen sein, an dieser Stelle weltoffener zu werden: Christliche Werte werden nämlich nicht durch Kleidung, sondern durch Taten vermittelt und gelebt. Nicht die Hülle ist entscheidend, sondern einzig und allein der Kern!

Anlässlich des in der vergangenen Woche stattgefundenen „Marsches für das Leben“ wurde auf die Katholische Herz-Jesu-Kirche durch eine linksradikale Gruppierung ein vandalistischer Anschlag verübt. Mehrere Fenster und Räume sind zerstört bzw. verwüstet (nähere Informationen dazu u. a. →hier). Eine Schande, dass es so etwas noch in einem Staat, in dem Meinungsfreiheit groß geschrieben wird, noch gibt!

Der Ethikrat hat sich in einem in dieser Woche Veröffentlichten Positionspapier dafür stark gemacht, das gegenwärtig bestehende Inzestverbot in Deutschland zu lockern – und ist dafür von vielen Seiten stark kritisiert worden. Richtig so! Wer als ethisches Gremium biologisch argumentiert, hat seine Aufgabe grundlegend verfehlt! Ganz abgesehen davon, dass (wenige) Ausnahmen eine Regel nicht aufheben, sondern sie eher bestätigen.

Nachdem Apple in den vergangenen Tagen viel Häme einstecken musste, gibt es heute noch eine positive Nachricht: Der Konzern hat einen neuen Algorithmus entwickelt, der für jedes iPhone einen individuellen Code generiert, der wiederum dafür sorgt, dass das Smartphone besser gegen Datendiebstahl (z. B. durch die NSA) schützen soll. Ein erster Schritt also in Richtung mehr Datenschutz und Privatsphäre. Gut so!