Gedanken zur Woche #64

24. Mai 2015 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Immer pünktlich am Sonntag Abend: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse der vergangenen sieben Tage, verbunden mit einem kurzen Kommentar. Das sind die #GedankenZurWoche! Die Themen in der heutigen Ausgabe: Die unmenschlichen Folgen der Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer, der GDL-Streik und die anstehende Schlichtung, die Aufhebung der Todesstrafe in Nebraska und die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Irland.

» Weiterlesen

Gedanken zur Woche #60

19. April 2015 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Immer pünktlich am Sonntag Abend: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse der vergangenen sieben Tage, verbunden mit einem kurzen Kommentar. Das sind die #GedankenZurWoche! Die Themen in der heutigen Ausgabe: Die Diskussionen um den armenischen Genozid vor 100 Jahren, zwei neue Flüchlingsdramen, eine zu voreilige Abschiebung, eine Vierlingsschwangerschaft sowie eine neue Exekutionsmethode in den USA.

» Weiterlesen

Gedanken zur Woche #59

29. März 2015 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Immer pünktlich am Sonntag Abend: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse der vergangenen sieben Tage, verbunden mit einem kurzen Kommentar. Das sind die #GedankenZurWoche! Die Themen in der heutigen Ausgabe: Der Sterbewunsch einer 14-jährigen Chilenin, die Berichterstattung über den Tsipras-Besuch in Berlin, die Neu-Einführung von Erschießungskommandos in Utah und der Mittelfinger des griechischen Finanzministers.

» Weiterlesen

Gedanken zur Woche #28

27. Juli 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Das Martyrium der Meriam Ischak ist endlich beendet: Die Sudanesin ist durch Bemühen der italienischen Regierung nun endlich nach Rom gekommen und hat für ihren Glaubenseinsatz eine Privataudienz beim Papst bekommen. Aber: so positiv das Einzelschicksal auch ausgegangen sein mag, dürfen wir nicht vergessen, dass es weltweit noch eine Unzahl ähnlicher Fälle gibt, für die wir uns ebenfalls einsetzen müssen!

In den USA ist wieder eine Hinrichtung zur Katastrophe geworden: Ganze 119 Minuten (!) dauerte die Exekution Joseph Woods, der 1991 seine Ex-Freundin und ihren Vater getötet hatte. Jeder Mensch, auch ein Mörder, hat aber eine Menschenwürde, die geachtet werden muss. Ein zweistündiger Todeskampf ist mit dieser sicherlich nicht vereinbar!

Das Land Bremen streitet sich momentan mit dem DFB um die Übernahme der Polizeikosten bei Fußballspielen. Ich kann zwar die Argumentation des DFB nachvollziehen, denke aber dennoch, dass Vereine angesichts hoher Einnahmen bei Fußballspielen einen Teil ihrer Erlöse abgeben können – immerhin sind sie Veranstalter und somit für die Sicherheit ihrer Besucher verantwortlich.

Angesichts des Abschusses von Flug MH17 ist in den Niederlanden ein Hetzjagd auf Wladimir Putins in den Niederlanden lebende Tochter Maria entstanden, in der u. a. auch Politiker die Ausschiebung der Frau gefordert haben. Eine fatale Forderung, wie ich finde, begibt man sich damit doch auf das Niveau der Separatisten: Eine Ausschiebung bedeutet schließlich, dass eine unbeteiligte Person in den Konflikt hineingezogen wird.

Im Grunde hält der Nahost-Konflikt schon seit der Staatsgründung Israels an – also seit inzwischen über 60 Jahren. Umso mehr wird er immer mehr zu einer diffusen Angelegenheit, in der es immer schwieriger wird, bei neuen Eskalationen einen Schuldigen auszumachen. Deutlich macht das folgender Kommentar im Blog indub.io:
→Gaza ist kein Blozplatz

Gedanken zur Woche #17

4. Mai 2014 Ethik, Gesellschaft, Theologie
von Matija Vudjan

Niemand mag es, kritisiert zu werden, vor allem dann nicht, wenn die Kritik negativ ist. Aber es ist ein menschliches Grundrecht, Kritik äußern zu dürfen. Wenn die Türkei langfristig Mitglied der EU werden möchte, muss Ministerpräsident Erdoğan dieses Grundrecht anerkennen.

Altbundeskanzler Gerhard Schröder wird gerade dafür kritisiert, seinen 70. Geburtstag zusammen mit Wladimir Putin gefeiert zu haben. Angesichts der aktuellen Situation erscheint dies tatsächlich etwas unpassend. ABER: Schröder ist kein aktiver Politiker mehr! Wir können ihm nicht verbieten, seinen Geburtstag mit seinem FREUND Wladimir Putin zu feiern!

Zwei Ereignisse aus den USA erschüttern uns in dieser Woche: Zum einen ist ein Hamburger Austauschschüler in Montana ohne richtigen Grund von einem Nachbar getötet. Was muss eigentlich noch geschehen, damit die Waffengesetze endlich strenger werden?

Zum anderen hat die Hinrichtung eines zum Tode verurteilten Mörders in Oklahoma nicht funktioniert: der Mann starb nach einem 45-minütigen, qualvollen Todeskampf. Der Fall – zumal bereits der zweite in diesem Jahr – zeigt eindeutig: die Todesstrafe darf keine Zukunft haben!

Unser Rechtssystem ist aus die Resozialisierung von Straftätern ausgelegt. Insofern ist der Plan von Uli Hoeneß, nach seiner Gefängnisstafe wieder aktiv in das Geschehen des FC Bayern einzugreifen, vollkommen legitim. Angesichts seiner Situation hätte es ihm aber gut getan, dies mit etwas mehr Demut anzukündigen.